Tag Archives: Holz Terrassendach

  • Welche Holzarten gibt es bei Terrassendächern aus Holz?

    Brettschichtholz (BSH) auch Leimbinderholz genannt, bestehend aus mindesten 3 Brettlagen, die in gleicher Faserrichtung miteinander verleimt sind. BSH wird, aufgrund seiner stabilität,  besonders bei hoher statischer Beanspruchung verwendet. Z. B. bei Echtglas-Eindeckung.

    Konstruktionsvollholz (KVH), sind veredelte Bauschnitthölzer aus Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche oder Douglasie.

    Kesseldruckimprägniertes Holz (KDI). Die Kesseldruckimprägmierung ist ein Holzschutzverfahren um das Holz vor holzzerstörenden Pilzen und Insekten zu schützen. Hierbei wird in einem Kessel zuerst ein  Vakuum erzeugt um Feuchtigkeit aus dem Holz zu ziehen. Anschließend wird der Kessel mit Holzschutzmittel geflutet, welches unter Druck in das Holz gepresst wird. Nach einer Fixierzeit von ca. 48 Stunden ist das Holz geschützt.

  • Was sollte beim Kauf eines Holz-Terrassendaches beachtet werden?

    Das Material und die Form sollten zum Charakter und Stil des Hauses passen.

    Bei der Materialwahl ist neben den Anforderungen an Stabilität, Langlebigkeit und Pflegeaufwand auch der Stil des Hauses zu berücksichtigen. Um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

    Aluminium wirkt eher modern, zum Teil etwas kühl und eignet sich besonders gut für Häuser mit einer modernen Bauform.

    Holz hingegen hat eine warme natürliche Ausstrahlung und eignet sich daher besonders gut für Häuser im traditionelleren Baustil, wie z. B. Friesen- oder Bauernhäuser.

    Vorab ist zu entscheiden, ob das Terrassendach (Alu oder Holz) an der Hauswand befestigt oder freistehend mit rückseitigen Stützen montiert werden soll.

    Zudem sollte die Konstruktion stabil sein und nicht aus zu schmalen Bauteilen bestehen, dies könnte sonst zu fragil wirken.

    Bei einer Eindeckung aus Glas, ist es notwendig, aufgrund des Gewichts, Leimholz (BSH) als Holz zu verwenden, da andere Hölzer dafür nicht geeignet sind.

  • Was ist Leimbinderholz bzw. BSH?

    BSH (Brettschichtholz) Leimbinderholz ist technisch getrocknet und besteht aus mindestens drei miteinander verleimten Brettlagen.
    Dadurch ist das Holz sehr stabil, haltbar und nahezu resistent gegen Risse.
    Es ist deutlich tragfähiger als Vollholz und kann daher auch bei schweren Eindeckungen verwendet werden.
    Brettschichtholz ist jedoch teurer und muss, wie auch andere Holzarten, regelmäßig (ca. alle zwei Jahre) gestrichen werden.

  • Was bedeutet kesseldruckimprägniert?

    Bei Terrassendächern aus Vollholz sollte möglichst kesseldruckimprägniertes (KDI) Holz verwendet werden. Hierbei wird dem Holz durch ein Vakuum Feuchtigkeit entzogen. Anschließend wird Holzschutzsalz unter Druck in das Holz gepresst. Abschließend wird erneut ein Ausgleichsvakuum erzeugt.
    Durch diese Methode ist das Holz dauerhaft gegen Insekten, Pilze und Moderfäule geschützt. Jedoch muss das Holz in regelmäßigen Abständen (ca. alle zwei Jahre)gestrichen werden, ist nicht so haltbar wie Aluminium oder Leimbinderholz. Aufgrund der relativ hohen Feuchtigkeit in dem Holz, neigt dieses vermehrt zum „Arbeiten und Verziehen“.
    Die Qualität der Kesseldruckimprägnierung hängt maßgeblich von der Konzentration des Holzschutzsalzes und der Dauer der Druckbehandlung ab.

  • Was sind die Vorteile von Terrassendächern aus Holz?

    Terrassendächer aus Holz wirken wärmer, da dem Material die Natürlichkeit anzusehen ist, wie z. B. die Holzmaserung. Jedes Bauteil ist individuell und sieht nicht gleich aus. Wenn einem der Farbton nicht mehr gefällt, in dem das Terrassendach vor Ort gestrichen wurde, kann dieser relativ einfach geändert werden.

  • Was bedeutet Konstruktionsvollholz/KVH?

    Hierbei handelt es sich um Vollholz aus Fichte, dass mittels einer Keilzinkung in sehr langen Längen geliefert werden kann. Da dieses Holz technisch getrocknet ist, arbeitet es weniger als z.B. kesseldruckimprägniertes Holz.

6 Artikel