Archiv für den Monat: März 2015

  • Wie kann ich das Faulen der Carport-Pfosten verhindern?

    Die Pfosten sollten auf solide Stützfüße gestellt und in einem ausreichenden Abstand zum Erdreich einbetoniert werden.

  • Worauf sollte beim Kauf eines Aluminium-Terrassendachs geachtet werden?

    Unter anderem auf eine hochwertige Konstruktion mit den richtigen Wandstärken und einer optimalen Beschichtung. Pulverbeschichtetes Aluminium ist im Vergleich zu Nass-Lack deutlich kratz- und stoßfester. Auch Details, wie z. B. eine ausreichend große Regenrinne mit passendem Fallrohr, sind zu beachten. Bei Aluminium-Dächern gibt es zudem integrierte Regenrinnen.
    Um das individuell passende Terrassendach zu finden sollte man zuvor eine Liste mit den persönlich wichtigsten Punkten und Anforderungen erstellen.

  • Welche Vor- und Nachteile hat eine Eindeckung aus Kunststoff?

    Kunststoffeindeckungen sind deutlich günstiger und das Material ist besonders leicht, jedoch  sind sie nicht so kratzfest und pflegeleicht wie Glas.

  • Was ist der Vorteil von Carports?

    Ein Carport schützt den Wagen vor Sonne und Regen und ist deutlich günstiger als eine Garage. Zudem kann bei Nutzung vorgefertigter Bausätze oft selbst aufgebaut werden, was wiederum zu Kostenersparnissen führt. Aufgrund der Luftzirkulation entsteht weniger Korrosion.

  • Wie werden Terrassendächer am Haus befestigt?

    Die Befestigung erfolgt durch Querbalken an der Wand mit Schrauben und Dübeln in das Mauerwerk.

  • Wie muss der Untergrund beschaffen bzw. vorbereitet sein?

    Der Untergrund sollte sorgfältig gepflastert sein. Hierfür sollte der Unterbau der Pflasterung aus einer Schotter- oder Kies- und einer Edelsplittschicht (Edelsplitt aufgrund der Tragfähigkeit) bestehen. Nach dem Ausheben werden die für den Carport erforderlichen Pfosten einbetoniert. Nach dem Aushärten des Betons und der Verdichtung des Bodens wird eine 30 cm Schotterschicht eingebracht und verdichtet. Anschließend wird eine Splittschicht aufgetragen, verdichtet und abgezogen. Nun beginnt man an der Hauswand mit dem Verlegen der Pflastersteine. Hierbei sollte die abgezogene Fläche nicht mehr betreten werden. Mit einem Steinknacker oder einer Steinschneidemaschine muss das Pflaster um die Pfostenträger eingepasst werden. Anschließend werden die Fugen mit Feinsplitt oder Sand verfüllt und abschließend mit einem Flächenrüttler abgerüttelt. Da ein PKW Stellplatz höheren Belastungen ausgesetzt ist als ein Gartenweg, sollten beim Pflastern größere Schottermengen verwendet werden.

  • Carport selber bauen?

    Worauf man unbedingt achten sollte und welche Fehler vermeiden...

    Mehr dazu

7 Artikel